ZIELE und AUFGABEN

Die AG MFA setzt sich ein für

  • die angemessene Berücksichtigung der Interessen ihrer Berufsangehörigen in Politik und Praxis
  • adäquate Vergütung, Arbeitsbedingungen und Aufstiegschancen
  • eine kontinuierliche Verbesserung der Qualität in Leistungserbringung, Aus- und Weiterbildung.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Interessen der angestellten Berufsangehörigen.

Die AG MFA ist

  • die gemeinsame Interessensvertretung der beteiligten Verbände
  • im Gespräch mit Arbeitgebern, Politik und Gewerkschaften
  • der Ansprechpartner zu Arbeitsbedingungen und Qualitätssicherung im (teil-)stationären Bereich

Die AG MFA vertritt die Interessen der Medizinalfachberufe, v.a. der Diätassistenten, Ergotherapeuten, Hebammen, Logopäden, Medizinisch-Technischen Assistenten, Physiotherapeuten und Orthoptisten. Das ist die drittgrößte Gruppe von Leistungserbringern im deutschen Gesundheitswesen.

Hohe Qualitätsstandards in der Patientenversorgung


Wichtige Voraussetzungen für die Patientenversorgung sind kontinuierliche Fort- und Weiterbildung, berufsübergreifende Kooperation (Prozessqualität) und die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen (Strukturqualität) für qualitativ hochwertige Interventionen. Nur so kann die Ergebnisqualität gesichert und weiter verbessert werden.

Deshalb fordert die AG MFA

  • Ausreichend Personalstellen für nichtärztliche Mitarbeiter in (teil-)stationären Einrichtungen
  • Angemessene Arbeitsbedingungen
  • Adäquate Gestaltungsmöglichkeiten und größere Entscheidungsspielräume in den Arbeitsfeldern der Medizinalfachberufe
  • Stärkere Berücksichtigung ihrer Interessen in der gesundheitspolitischen Diskussion
  • Kontinuierliche Anpassung der Ausbildung an den medizinisch-therapeutischen Fortschritt
  • Eine leistungsgerechte Vergütung für die Medizinalfachberufe.